Ein Tochterquilt in Wunschfarben

Anlässlich der Firmung meiner Jüngsten durfte sie sich Farben und Muster für einen Quilt selbst zusammenstellen.

Die Grundfarbe war schnell klar: lila!

Und die anderen Farben: alles bunt, am liebsten regenbogenfarbig!

Auch beim Muster waren wir uns bald einig: ich durfte meinen geliebten Dresden Plate verarbeiten.

Inspiriert wurden wir vom Sitzkissen Regenbogen, das ich ihr bereits im Jahr vorher angefertigt hatte.

 

Zur Stoffauswahl:

Einen älteren weißen Damast-Bettbezug färbten wir mit Hilfe von Stofffarben für die Waschmaschine in den lila Grundstoff um. Zur Ergänzung meiner farbigen Stoffe machten wir einen Mutter-Tochter-Ausflug nach Erding zur Patchworkmesse und suchten bei den dort vertretenen Fachgeschäften nach passenden Stöffchen, wir wurden auch ausreichend fündig!

Nach dem Zuschnitt der Segmente saßen wir lange über die beste Verteilung, aber irgendwann war es soweit – ich konnte die Dresden Plates zusammennähen und dann auf dem Grundstoff per Hand applizieren.

Da noch viel Spielraum rundrum blieb, wurden bereits vorhandene Hexies (das sind die kleinen Stoffstückchen in Sechseckform) aufgelegt und neue dazugemacht. Gut 70 Stück habe ich dann mit der Hand aufgenäht.

Das Batting (das weiche Innenleben der Decke) ist ein dünnes Baumwollvlies, da der Quilt als zusätzliche Decke bzw. leichte Sommerdecke dienen soll.

Rückseite:

Für die Rückseite färbten wir kurzerhand einen weiteren Damast-Bettbezug in grün.

Hinten durfte auch hier ein “Spruch fürs Leben” drauf, mit

Mal dir die Welt in deinen Farben!

war meine Tochter einverstanden. Ich habs mit der Maschine freihand gestickt und zwei Wörter mit der Maschine appliziert.

Über das Quilting habe ich dann lange gegrübelt. Mit freiem Quilten bin ich noch nicht so geübt. Darum habe ich mich dafür entschieden, eine Spirale zu zeichnen und meinem Mann zu übergeben, der sie für die große Stickmaschine unserer Raumausstattung gepuncht und auf dieser gestickt hat.

 

Die Einfassung war auch noch etwas aufwändig: lauter ca. 20 cm lange Streifen nähte ich passend zu den Farben auf dem Quilt zusammen, bis es rundrum reichte. Ich befestigte sie dann von rechts per Nähmaschine mit Regenbogengarn.

Reste gibts immer: viele bunte Schnipsel in unterschiedlichen Größen blieben übrig. Eine kleine Auswahl davon, was ich daraus alles noch genäht habe, seht ihr hier.

Darunter auch zwei farblich passende Kissen zur Decke. Beim größeren habe ich wieder mal freies Quilten geübt. Eigentlich macht mir das viel Spaß, nur an größere Teile trau ich mich noch nicht ran.

Kissen 40×40

Topflappen

Tasche und Hülle

Kissen 50×50

Detail Kissen

Be the first to comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.